Aufmerksamkeit gewinnen ...

 

Auffallen, wirken, Aufmerksamkeit erregen im permanenten und kollektiven Tinnitus der Marketing-kommunikation ist eine besondere Herausforderung. Jeden Tag erreichen uns über tausend Werbebotschaften. Wir sind abgestumpft, nehmen die Botschaften nur teilweise wahr oder schalten einfach auf Durchzug Doch Aufmerksamkeit ist die Voraussetzung, um überhaupt eine Botschaft zu platzieren, um Marken und Produkte in unser Bewusstsein zu bringen. Aufmerksamkeit bedeutet also nichts anderes, als sich zunächst einmal Gehör zu verschaffen. 

Entzünde Gefühle ...

 

Aufmerksamkeit erzeugen wir vor allem auch durch das Entzünden von Emotionen. In einer Zehntel Sekunde - schneller als der Verstand einsetzt - signalisieren unsere Gefühle ein Bild der Lage. Ob Vertrauen, Freude, Sympathie, Lust, Erotik, Angst oder Humor. Ein Mensch lacht und jeder andere versteht diese Geste sofort. Emotionen bewegen Menschen, besonders dann, wenn die Produkte oder Fakten austauschbar sind.

Reize die Sinne ...

 

Die Sinnesreize, die durch Bilder, Geräusche, Gerüche, Geschmack oder das Fühlen auf unsere Sinnesorgane treffen, werden intern zu Gefühlen oder Empfindungen verarbeitet. Denn unsere Wahrnehmung entsteht ausschließlich in unseren Köpfen. Alles, was wir Realität nennen, erscheint daher für jeden von uns ein bisschen anders. Die Welt ist bunt, und jeder von uns empfindet die Dinge auf seine eigene Weise.

Interesse, ein mächtiger Zauber ...

 

Wie wecken wir das Interesse bei unseren Kunden? Wie sagen wir unserem Kunden, dass unser Produkt oder unsere Dienstleistung genau das Richtige für ihn ist. Dass unser Produkt genau seine Probleme löst. Dass er unser Produkt kaufen soll. Wie unterscheiden wir uns von unseren Mitbewerbern? Wie gewinnen wir diese Qual der Wahl?

Achte auf Beachtung ...

 

Wenn wir schon einmal im Rampenlicht stehen und die Augen möglicher Kunden auf uns ruhen, müssen wir alles unternehmen, das Interesse weiter für unser Produkt, unsere Dienstleistung oder unser Unternehmen zu erhalten. Ziehen wir also die Aufmerksamkeit weiter auf uns und sorgen dafür, dass wir nicht in der grauen Masse verschwinden, indem wir interessanter, geheimnisvoller, authentischer oder unterhaltsamer wirken.

 

Differenziere oder verliere ...

 

Die Positionierung einer Marke oder eines Produkts in den Köpfen der Verbraucher ist der Kern jeder Marketingbotschaft. Denn die Wahl zwischen verschiedenen Optionen beruht immer auf der Unterscheidung, ob sichtbar oder nicht. Mit welchem Nutzen können wir uns unterscheiden? Sei es durch Innovationen, als Marktführer oder durch besondere Merkmale.


Wünsch dir was ...

 

In unserer Überfluss-gesellschaft ist nicht mehr das Angebot knapp, sondern es mangelt vor allem an unerfüllten Wünschen. Doch Wünsche bestimmen unser Leben und sind der Motor für unser Marketing. Höchste Zeit also, dass wir die Richtung wechseln und uns von der Verliebtheit in die eigenen Angebote verabschieden. Richten wir vielmehr unseren Blick auf unsere Kunden und wecken mit aller Konsequenz deren Bedürfnisse, Begehren und Sehnsüchte.

 

Bedürfnisse wecken Bedarf ...

 

Am Anfang ist weder Wort noch Tat, am Anfang stehen die Bedürfnisse. Die Grundbedürfnisse des Menschen sind wichtige Lebens-voraussetzungen, die erfüllt werden müssen, um sich eines gesunden, lebens-würdigen und würdigen Lebens zu erfreuen. Wir wollen gut essen und trinken. Wir leben gerne mit einem Partner zusammen. Wir lieben Kinder. Wir suchen nach Schutz und Sicherheit. Wir streben nach Gemeinschaft. Wir sind auf der Suche nach mehr Ruhe und Geborgenheit.

 

Begehren und Begierden ...

 

Längst genügt es nicht mehr, unser Produkt mehr oder weniger über den Nutzen anzupreisen. Produkte brauchen vielmehr Begehren und Begierden, um den Kunden trotz gesättigter Märkte zu verführen, um neue Wünsche zu entfachen. Den besten Ansatzpunkt hierfür bieten die großen Defizite der modernen Zivilisation, das Vakuum an großen Gefühlen. Wenn wir unsere Produkte und Leistungen mit Liebe, Romantik, Geltung, Abenteuer ... ausstatten, huldigen wir mit diesem spirituellen Mehrwert diesen Begehren.


Wahre oder Ware Sehnsucht ...

 

Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht die Menschen zusammen, um Holz zu beschaffen und Werkzeuge vorzubereiten oder die Arbeit einzuteilen und Aufgaben zu vergeben, sondern lehre die Menschen die Sehnsucht nach dem endlosen, weiten Meer. Dieser Satz von Antoine de Saint-Exupéry drückt aus, dass eine wesentliche Sehnsucht nicht einfach da ist, sondern im Blick auf das Erstrebenswerte geweckt werden kann. Sehnsüchte könnten also die Treiber für die Märkte der Zukunft sein. Sehnsüchte können die Lust auf mehr wecken.